Perhorreszierende Perzeptionen (XVIII)

von Egregantius

[1] Dahingesagt wird vieles, aber das Wenigste davon wirklich abgefragt.

[2] Wie zugestellt sind eigentlich unsere Vorstellungen?

[3] Der überbordende fragmentierte Unsinn, dem wir uns täglich ausgesetzt sehen, verunmöglicht nahezu die bewusste Annahme eines gangbaren modus vivendi.

[4] Was einen nicht aufreibt, lässt einen im schlimmsten Fall stumpfsinnig bleiben.

[5] Einfach gestrickte Menschen haben natürlich Struktur, weil sie zu allen möglichen Dingen instruiert werden können.

[6] Die meisten haben offenbar vergessen, dass man sie getrost vergessen kann.

[7] Einigen muss einmal Luft gemacht werden, damit sie nicht länger Gefahr laufen, an sich zu ersticken.

[8] Die panische Angst vor Bedeutungslosigkeit führt zu allen möglichen Zuschreibungen von Bedeutung.

[9] Wahrhaft verachten kann nur, wer sein Selbst achten kann, mithin also genau genug kennt, um zu wissen, welches Handeln unter gegebenen Umständen Achtung gebietet oder Verachtung verdient.

[10] Sklavenseelen ist nichts zu vergeben.