Egregantius

Monat: Mai, 2015

Garantierte Expektorationen (XXIII)

[1] Das untergründige Denken durchforstet das gründende Denken erbarmungslos.

[2] Organisation, die den Organismus nachzuahmen sucht.

[3] Philosophen kommen in unserer Zeit kaum mehr zu ihrer eigentlichen Arbeit, weil sie zunächst all die Hiobsbotschaften aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft einigermaßen verkraften müssen.

[4] Philosophen kultivieren ihren Wahn in aller Ruhe.

[5] Man muss sein Leid immer wieder herausarbeiten, um es für gewisse Zeit von sich lösen und somit auf Abstand halten zu können.

[6] Der Intellektuelle hat gute Gründe, so zu denken, wie er denkt.

[7] Der durchdringende Blick des Denkers ist immer gnadenlos, ungescheut, erbarmungslos.

[8] Unter-gang impliziert noch, dass es schon irgendwie weitergehen wird.

[9] Man muss sich solange verausgaben, bis man ein Nichts mehr ist.

[10] Bevor mein Körper mich endgültig ausschalten wird, ist noch das eine oder andere zu tun. (siehe Tweet vom 24.5.2015)

Garantierte Expektorationen (XXII)

[1] Der Spaß vergeht einem schnell, wenn man auch nur über ein wenig Geist verfügt.

[2] Selbstmitleid ist eine Naivität, denn im Grunde müsste man Mitleid mit allen haben.

[3] Der einsamste Bettler, der sich irgendwie durchzuschlagen weiß, weiß mehr über die Natur und den Kosmos, als jeder Zivilisationsmensch. (Tweet vom 18.4.2015)

[4] Zu Nichts wird man sich immer wieder durchringen.

[5] Es gibt Probleme, die sich nur mit harter körperlicher Arbeit auflösen lassen.

[6] Dem echten Philosophen bleibt in unserer modernen Gesellschaft keine Wahl, er hat zu verschwinden!

[7] Wenn ein Verlag mit seinen vielen glücklichen Autoren wirbt, wird im Grunde ja doch nur mit der Bereitstellung einer glückversprechenden Legebatterie geworben.

[8] Wer denkt, kann sich seine Qualen zumindest selbst bereiten.

[9] Ist man deswegen schon ein Psychopath, weil man Psychopathen in gewisser Weise verstehen kann?

[10] Philosophen wissen leider zu viel, um glücklich sein zu können.

Der Exzess der individuellen Freiheit

Der Exzess der individuellen Freiheit