Garantierte Expektorationen (VI)

von Egregantius

[1] Ich war jung und brauchte meine Welt.

[2] So mancher Schriftsteller geriete außer Fassung, wenn er heute die kritische Fassung seiner Werke zu Gesicht bekäme.

[3] Es war nicht sehr nett von eurem Gott, nun gerade mich zur Welt zu bringen.

[4] Wer unglücklich ist, kann von Glück reden, damit er es auch bleibt.

[5] Man richtet sein Streben am bereits vorgefassten Glücksbegriff aus, statt das Glück für sich überhaupt erst fassbar zu machen.

[6] Ich muss mich immer wieder selbst verausgaben, weil kein Mensch mir etwas Sinnvolles eingeben kann.

[7] Die Leibeigenschaft des Philosophen sollte unverkennbar sein.

[8] Ein Mensch kann nur ewig leben, wenn er dies in seiner Gegenwart tut.

[9] Will ich denn überhaupt wollen können, dass jeder Idiot in moralischen Fragen so wie ich handeln sollte?

[10] Edel sei der Mensch und hilfreich in seiner nie enden wollenden Wut!

Advertisements